Dienstag, 26. August 2008

Spinnenleben

Eine Spinne hat mir etwas mehr vom Leben gezeigt. Unwissend trug ich sie auf einem Holz in die Küche. Das Holz, ein Klotz Buche zum Heizen bestimmt, sieht für mich ganz normal aus. Nichts deutet darauf hin, dass er Leben birgt. Durch das Gerüttle geweckt, kriecht das kleine Viech hervor. Sie ist ungefähr so klein wie ein Floh. Gerade mache ich mich bereit, den Block seiner Bestimmung zuzuführen, als ein sanfter Gedanke, ein stiller Hinweis, durch mein Hirn fegt. Tötest du Leben? Ist doch nur eine Spinne, zudem noch sehr klein, von denen hat es doch viele. Und viele haben mein Interesse nicht gefunden und wurden gebraten. Man kann doch nicht jeden Holzklotz drehen, oder. Die Spinne kümmerts indes nicht und kriecht auf ihrer Welt in die nächste Spalte. Dieses kleine Ding weiss einfach nicht, um was es geht, dass es nämlich auf meine Gunst angewiesen ist. Ansonsten sind es jetzt nur noch Sekunden, da ihr Leben dauert. Wie will sie das auch merken, denn der Klotz ist ja die Welt, den schon ihre Vorfahren bevölkert haben. Keine Ahnung hat die Spinne von den Dingen jenseits des Holzes. Sie weiss schlicht und einfach nicht, dass es da ein Wesen gibt, dass in diesem Moment über ihr Leben und Zukunft entscheidet. Eine Sache ist es indessen, die mich an diesem Morgen wachrüttelt. Es ist ein einfacher, direkter Gedanke, der mein Gewissen wie von einem Pfeil gefedert, durchbohrt. Ich habe die Spinne gesehen. Ich weiss, dass es sie gibt. Das Holz ist nicht mehr nur ein Holz, es ist ein Holz mit Spinne. Wenn ich jetzt den Klotz einfach reinwerfe, kann ich hinterher nicht mehr sagen, ich hätte nicht gewusst, dass der Klotz eine Bewohnerin birgt. Hinsehen und Leben bemerken und dann so tun als hätte ich nichts gesehen, geht nicht mehr. Meine Entscheidung ist gefällt. An diesem morgen wechsle den Klotz aus. Habe ja genug davon und trage auch keinen Schaden davon. Und wenn mir schliesslich jemals etwas Grösseres, etwas mit immenseren Ausmassen anvertraut wird, möchte ich wieder die gleiche Entscheidung fällen. Ich lasse Leben am leben, trage sorge zur Schöpfung. -

Keine Kommentare: