Donnerstag, 8. Januar 2009

The milky way

Die zarteste Versuchung seit es das Leben gibt.Aussortiert hat die Zeit den Menschen. -
Vorbei sind arbeitsreiche Stunden. Reduziert hat die Industrialisierung das Tun. Dementsprechend verändert bietet sich das Bild moderner Einquartierung. Der Hasenstall sagen die einen, und meinen damit den Grossbau, der die Grossfamilie ersetzt. Dort hat der Mensch einst gelebt. Umgeben nicht von Mauern, sondern von Menschen. Keinen Anspruch hat das Leben im Hasenstall an die Ganzheitlichkeit des Menschen. Das Gebrauchtwerden der Arbeitskraft Mensch beschränkt sich auf sein Spezialisiertes und das Gelernte. Kein Bedarf hat die Postmoderne an Quantenfliegen, denen es möglich wäre, jeden erdenklichen Job zu tun und die ihr Leben auf eine breite und sinngebende Basis stellen wollen.
Nach getaner Arbeit empfängt viele die Leere. Keine Arbeit ist mehr zu tun, als sich zu unterhalten. Das demokratische Wohlfühlmodell bedingt, dass jemand arbeitet und andere sich unterhalten. Niemand ist berufen mehr zu tun, als am Ende jeden Monats sein Gehalt einzustreichen. Genuss ist angesagt, denn arbeiten tut jetzt ausschliesslich der Angestellte. Die Zeit hat den Menschen somit zu müssigem Nichtstun aussortiert. Der milky way of life ruft zum süssen Nichtstun. Die Heizung liefert die Wärme, die Maschine saubere Kleider, das Oel angenehme Zimmertemperatur und für Kaffe brauchts den Knopfdruck. Alles kann man kaufen, für nichts muss man eigentlich den Finger krumm, die Hände schmutzig machen. Ein Segen für Seele und Gemüt wäre es, wenn manches nicht so leicht zu ergattern wäre. Wenn viele Arbeiten wieder durch das gemeinsame Engagement am Strick gelöst würden, wären auch die Seelsorgeanstalten nicht so voll. Das Hängen lassen zwischen Gebrauchtwerden und Alleinsein treibt doch manchen Bürger in die Sinnlehre. Der Weg weg von zu viel Wohlstandsgehabe zu mehr Ganzheitlichkeit in der Arbeitswelt trägt eindeutig einen segensvollen Charakter. Die Alleinmacherkoryphäe würde wieder aussterben.
Das Bedürfnis des Menschen aus der Isoliertheit zu erwachen gleicht dem Dornröschen schlaf. Um die Gleichgültigkeit eines Konsumlebens zu verlassen braucht es etwas, dass entschieden reizvoller wäre. Der zu erfolgende Wachkuss müsste also immens sein. Er müsste so gross sein, um die Seifenblase eines moderen Lebens platzen zu lassen. Menschen würden erwachsen, die wieder Ideen für ein Zusammenleben in Frieden liefern. Geschichte könnte örtlich und raumdeckend neu gestaltet werden. Man würde von aussen schauen und sagen, seht das ist das Volk, das neues wagt. Das ist das Volk, das sich wirklich um sein wohl sorgt. Ein wohl, das im Aufgefangen sein des ganzen Menschen liegt.

Keine Kommentare: